Zur Jahreshauptversammlung des TV Möglingen am 21.01.1961 wurde beim damaligen 1. Vorsitzenden G. Dahlitz mit folgendem Schreiben der Antrag auf die Gründung einer Fußballabteilung gestellt.

Nach verschiedenen Diskussionen über das Für und Wider setzte sich die Erkenntnis durch, dass durch eine Fußballabteilung weitere Kreise der Bevölkerung angesprochen werden können, mit der damit verbundenen Aufwertung des TV Möglingen. So wurde der Gründung zugestimmt.

Vor dem ersten Trainingstag, dem 8. März, hatte sich folgender Spielausschuss konstituiert:

  • Abteilungsleiter: Leo Layher
  • Trainer: Erich Unzner
  • Spielleiter: Alfred Pechner
  • Spielführer: Kurt Jäckh
  • Jugendleiter: Alfred Öttinger
Mit 2 aktiven Mannschaften wurde in die Spielzeit 1961/1962 gestartet.
Bereits nach der 2. Saison erreichte die 1. Mannschaft das Pokalendspiel der C-Klasse. Mit der Verpflichtung von Karl-Heinz Tullner als Trainer ab der Spielzeit 1964/1965 und durch den Zugang von Spielern wie Horst Krawzcyk, Hans Raiser und Hans Späth wurde eine deutliche Aufwärtsentwicklung eingeleitet. Diese fand ihren Höhepunkt im Aufstieg in die B- Klasse im Spieljahr 1965/1966 mit 33:7 Punkten und einem Torverhältnis von 72:29.

Seit 1966 hatte sich auch eine Seniorenmannschaft fest etabliert, die einen regen Spielbetrieb pflegte, wobei auch die Geselligkeit nicht zu kurz kam. Auch die aktiven Mannschaften spielten in der B- Klasse eine gute Rolle, wozu die neu hinzugekommenen Spieler, Julius Kiening, Norbert Willging, Volker Schäge, Rolf Riep und Günter Bossert wesentlich beitrugen.

Mit Kurt Jäckh hat die Fußballabteilung 1970 einen ihrer Gründer verloren, der als Jugendleiter und Kassier vorbildliche Arbeit geleistet hatte.

Das 10-jährige Jubiläum wurde 1971 mit einer Sportwoche gefeiert. Dabei konnte Abteilungsleiter Leo Layher für seine Verdienste beim Aufbau der Fußball- abteilung vom 1. Vorsitzenden des TV Möglingen besonders geehrt werden. Unsere Senioren errangen 1971 erstmals die Bezirksmeisterschaft und ließen dabei äußerst renommierte Vereine hinter sich.

In den Jahren 1972 – 1974 setzten unsere Jugendmannschaften die Akzente. Hervorzuheben ist dabei die Staffelmeisterschaft der A- und B- Jugend sowie der Gewinn der Bezirkspokalmeisterschaft durch die A- Jugend.

Ein weiterer Höhepunkt war die Einweihung des Stadions am 15.09.1974. Der damalige Gegner, der 1. FC Nürnberg war wohl „einige Nummern“ zu groß für die Möglinger Spieler, aber es war doch ein großes Erlebnis gegen diese Mannschaft zu spielen.

1975 wurde auf Initiative unseres Abteilungsleiters Leo Layher erstmals ein Turnier „Rund um den Asperg“ in Möglingen durchgeführt. Im selben Jahr gelang es unserer Seniorenmannschaft zum zweiten Mal die Bezirks- meisterschaft zu erringen.

Bei der Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung am 25.03.1976 vollzog sich ein Wechsel an der Spitze der Abteilung. Leo Layher (rechts im Bild), der seit Gründung der Abteilung 15 Jahre als Abteilungsleiter tätig war, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Er wurde für seine Verdienste vom WFV mit der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet. Zum neuen Abteilungsleiter wurde Roland Riedel gewählt.

Einen schweren Verlust in menschlicher wie sportlicher Hinsicht erlitt die Abteilung mit dem Unfalltod von zwei ihrer besten Spieler, Norbert Mohr und Gerhard Kaltenecker am 01.05.1976. Von diesem Schlag erholte sich die gesamte Abteilung und die 1. Mannschaft nur schwer, so dass am Ende der Saison 1976/1977 der Abstieg in die C- Klasse nicht zu vermeiden war.

1981 gründete sich eine Frauenmannschaft, die ab der Saison 1981/1982 am Spielbetrieb teilnahm. Der erste Trainer war der langjährige Torhüter der 1. Mannschaft Randolf Steeg. Mit wenigen Unterbrechungen nahm die Frauenmannschaft bis zur Saison 2000/2001 aktiv am Spielbetrieb teil.

In der Spielzeit 1983/1984 glückte unserer 1. Mannschaft der Aufstieg in die Kreisliga A. Mit 47:7 Punkten. und 72:27 Toren war die Mannschaft unter Trainer Rudi Lasinski und Spielleiter Gerd Klotz bei nur einer Niederlage erfolgreich. Ein Höhepunkt war der, bei der Meisterschaftsfeier gezeigte und von Gerd Klotz gedrehte Film über die entscheidenden Spiele mit dem “rasenden Reporter Ata Hausmann“.

Der Hartplatz wurde im Jahr 1987 zu einem Kunstrasenplatz umgebaut, das Einweihungsspiel bestritt der TV Möglingen am 09.10.1987 gegen die Oberligamannschaft der SpVgg 07 Ludwigsburg.

Nach dem Abstieg in die Kreisliga B gelang in der Saison 1991/1992 der Wiederaufstieg in die Kreisliga A ohne Punktverlust mit 52:0 Punkten und 129:18 Toren, was sogar der BILD- Zeitung eine Schlagzeile wert war. Trainer war Günter Owczarzak, Spielleiter Axel Schickler.

In die Aufstiegseuphorie traf den TVM erneut eine menschliche Tragödie. Mit Werner Wagner verstarb im Juli 1992 völlig überraschend und unfassbar einer der Leistungsträger der Aufstiegsmannschaft.

Auf Initiative von Bernd Jörke und tatkräftiger Mithilfe von Frank “Spässle“ Sigloch erschien zum ersten Mal zu allen Heimspielen das “Möglinger Stadionblättle“.

Bei der Jahreshauptversammlung am 8.Juni 1995 wurde Bernd Jörke zum neuen Abteilungsleiter gewählt und löste damit Roland Riedel nach 19 Jahren ab.

Ein trauriges Jahr außerhalb des Sports war das Jahr 1998. Es verstarben gleich zwei verdiente Abteilungsleiter. Bernd Jörke (rechts im Bild), dessen Verdienste rund um die Abteilung Fußball hier aufzuzählen, würde den Rahmen dieses Berichtes sprengen. Ohne Zweifel hat er Maßstäbe gesetzt, von denen die Abteilung noch heute profitiert. Während der Aufbauarbeiten zum Silvesterball 1998 wurde die traurige Nachricht übermittelt, dass mit Leo Layher einer der Gründer und gleichzeitig der erste Abteilungsleiter plötzlich und unerwartet verstorben war. Mit ihm verlor die Fußball- abteilung eine ihrer ganz großen Persönlichkeiten.

Ende 1999 entstand zur Lagerung der Sportmittel am Kunstrasenplatz in Eigenleistung und mit Hilfe von Spendengeldern ein Geräteraum.

Was sich lange abzeichnete trat dann leider in der Saison 1999/2000 ein. Man musste wieder den Weg in Richtung Kreisliga B antreten. Im Abstieg sahen die Verantwortlichen aber auch Chancen zur Schaffung neuer Strukturen. So übernahm das Tandem Markus Jahn und Thomas Gentner die Funktion des sogenannten Spielertrainers. Die Hoffnungen auf eine sofortige Rückkehr in die Kreisliga A erfüllten sich aber leider nicht, da man in der Meisterschaft “nur“ den zweiten Platz belegte und in der folgenden Relegation scheiterte.

Aber aufgeschoben war nicht aufgehoben. Die Saison 2001/2002 war die Spielzeit des TVM. Mit einer ähnlich fabelhaften Bilanz wie zehn Jahre zuvor schaffte man mit 63 Punkten und 90:34 Toren souverän die Meisterschaft und damit den ersehnten Aufstieg in die Kreisliga A.

Doch “wie gewonnen so zerronnen“ (Zitat des damaligen Spielleiters Jörg Saftenberger bei der Jahreshauptversammlung 2003). Bis auf wenige Ausnahmen zahlte man in der höheren Klasse bitteres Lehrgeld. Spielerabgänge konnten durch Neuzugänge nicht kompensiert werden, so stand am Ende mit dem letzten Tabellenplatz der erneute Abstieg zu Buche. Vielleicht war dies auch mit ein Grund, dass nach 11 Jahren das Erscheinen des “Stadionblättles“ eingestellt wurde.

Nach langen Jahren im Mittelfeld schaffte die 2. Mannschaft in der Saison 2002/2003 die nicht unbedingt zu erwartende Meisterschaft in der Kreisliga C. Die Bilanz lautete 52 Punkte sowie 76:36 Tore. Aber auch hier wich die Freude schnell der Realität des Alltags in der höheren Klasse. Im Jahr darauf folgte der sofortige Abstieg einer dennoch immer intakten Mannschaft.

Mit einer völlig neuen und verjüngten 1. Mannschaft versuchte man in der Saison 2003/2004 Fuß zu fassen. Der Wunsch des sofortigen Wiederaufstiegs wäre zu vermessen gewesen, so dass der 5. Tabellenplatz als Achtungserfolg zu werten war.

Auch nach dem Armin Rau im Jahre 2004 die Leitung der Fußballabteilung übernahm, erfüllten sich die Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr in die Kreisliga A zunächst nicht. Im Gegenteil. Sowohl in der Spielzeit 2004/2005 als auch 2005/2006 musste man schon zu einer frühen Phase des Saisonverlaufs erkennen, bei der Vergabe der vorderen Plätzen leer auszugehen und belegte schließlich jeweils den 6. Tabellenplatz.

Ein erster Weckruf dann in der Saison 2006/2007, als man im Endklassement als Drittplazierter ins Ziel kam. Viel wichtiger war aber die Erkenntnis, dass der TVM wieder ein ernsthafter Konkurrent im Aufstiegsrennen war.

Die Saison 2007/2008 stellte dann alles bisher Dagewesene in den Schatten. Es sollte die bis dahin erfolgreichste Saison des TVM werden. Auf dem Weg zum Aufstieg beider aktiven Mannschaften mussten viele Hindernisse überwunden werden, der hochdramatische Saisonverlauf endete mit dem doppelten Happy- End. Die 1. Mannschaft sicherte sich in ihrer Staffel hauchdünn den 2.Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Relegationsrunde berechtigte. Diese Relegationsspiele standen stets auf des Messers Schneide. Zunächst schaltete man den VfB Neckarrems II mit 1:0 aus, eine nochmalige Steigerung brachte das entscheidende Match um den Aufstieg gegen den Lokalrivalen TürkGücü Möglingen, als man einen fast schon aussichtslosen 0:2 Rückstand in der Schlussphase in einen 3:2 Sieg umwandelte. Damit war für die Truppe um Trainer Thomas Gentner das heiß ersehnte Ziel Kreisliga A erreicht.

Doch damit nicht genug. Auch Trainer Paolo Maglia gelang mit der 2. Mannschaft eine erfolgreiche Relegation, mit dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga B.

Die Euphorie über den Doppelaufstieg wich bald einer gespannten Erwartungshaltung auf das, was auf die Teams wohl in der nächst höheren Spielklasse zukommen würde. Es ließ sich eigentlich ganz viel versprechend an. Zwar bestand bei der 1. Mannschaft in der Hinserie die einzige Konstanz darin, Woche für Woche ein Wechselbad der Gefühle zu produzieren, dennoch belegte man zur Winterpause einen Mittelplatz in der Tabelle. In Sicherheit wiegen durfte man sich natürlich nicht. Dennoch überwog leise Zuversicht. Diese konnte leider nicht bestätigt werden. Eine Niederlagenserie zu Mitte der Rückrunde, die eklatanterweise auch die entscheidenden Partien gegen die Mitabstiegskonkurrenten einschloss, sorgte wie schon sechs Jahre zuvor für den sofortigen Wiederabstieg.

Damit einher ging auch der erneute Abstieg der 2. Mannschaft, obwohl sie sich eindeutig besser verkaufte als bei ihrem letzten Auftritt in der Kreisliga B.